Heute muss ich mal etwas persönliches loswerden was mich immer wieder beschäftigt.
Zum Thema Bildqualität und Bildgestaltung gibt es ja viele Theorien und unzählige Bücher mit Gestaltungshinweisen und Tipps.
Und trotzdem lese ich in Facebook-Gruppen und Foren öfter mal unter einem Bild “Ich finde das Bild eigentlich schön. Es ist zwar ein bisschen unscharf, aber mir gefällt es trotzdem’.

Wenn ich solche oder ähnliche Posts lese, frage ich mich was der Poster damit bezweckt? Wenn er/sie Hilfestellung zur Verbesserung oder Problemlösung sucht, wäre doch “Mir ist was passiert, wie kann ich es besser machen?” die sinnvollere Bildunterschrift.
..oder ist das ein “fishing for compliments” mit der Hoffnung auf eine Antwort im Sinne von “ist ein tolles Bild und das bisschen Unschärfe macht gar nichts…”?

Grundsätzlich bin ich kein Freund von “Regeln” in der Fotografie da vieles ja bekanntlich Geschmacksache ist. Aber bei 2 Gestaltungsregeln finde ich, dass sie ein absolutes MUSS sind und mir keine funktionierenden Ausnahmen bekannt sind:

Bei Menschen oder Tieren muss zumindest ein Auge scharf sein und Horizontlinien mit Wasser müssen entweder exakt horizontal sein oder bewusst ordentlich schief.
“Ein bisschen Unscharf” ist hier wie “ein bisschen schwanger” oder “ein bisschen tot”. Drum gibts da für mich entweder “es ist unscharf, dann ab in den Papierkorb damit” oder “es ist scharf, dann frage ich mich ob es sonst meinen Vorstellungen entspricht und arbeite ggf. daran weiter”

Mit Gestaltungsregeln kann/soll man ja auch spielen und wenn man um sie weiß, kann man auch versuchen sie gezielt zu brechen. Aber wofür postet jemand bewusst unscharfe Fotos?
Kaum ein Wirt würde dem Gast bewusst eine versalzene Suppe vorsetzen und dazu erwähnen “etwas versalzen, aber mit weniger Salz würde sie echt toll schmecken” 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch viele scharfe und tolle Fotos. Aber seid ehrlich zu euch und löscht das Zeug, das ihr selbst schon mit “unscharf” kritisiert.