In der Portraitfotografie liegt das Augenmerk darauf die Eigenschaften und den Charakter eines Menschen bestmöglich in einem Foto fest zu halten.
Im Fotostudio stehen dazu viele Möglichkeiten der Lichtsetzung und Lichtgestaltung zur Verfügung.
Oftmals ist beim Studio-Portrait aber weniger mehr.

Gute Portraitfotografie mit nur einem Licht – geht das!?

DEFINITIV! Viele Fotografen neigen dazu im Fotostudio viele Studioblitze oder Lampen zu verwenden. Das funktioniert aber nur bedingt und nur, wenn man Erfahrung hat und eine bestimmte Lichtsetzung im Sinne hat.
Für Anfänger in der Studiofotografie kann ich jedoch nur empfehlen, sich erstmal mit einer Lichtquelle und deren Wirkungen vertraut zu machen. Es kommt auf das geschickte Verwenden des Lichtes an, nicht auf die Anzahl der Blitze.

In meinen Studio-Einsteigerkursen zeige ich die Wirkung der verschiedenen Lichtformer und wie man das Licht gezielt dorthin lenken kann, wo man es haben will. Das ermöglicht spektakuläre Ergebnisse, ohne viel Gerätschaften zu brauchen und bringt gleichzeitig ein besseres Verständnis für Licht und Lichtstimmungen.

Schließlich kann man mit steigender Erfahrung ja noch weitere Lichtquellen hinzunehmen.
Aber wie im richtigen Leben gilt auch in der Studiofotografie – ‘Wer laufen will, sollte zuerst mal gehen lernen’. Deshalb heißt es: Üben, üben, üben!

portraitfotografie symbolbild

Wichtig beim Arbeiten im Studio ist der Einsatz von Lichtformern mit der Möglichkeit, die Lichtrichtung zu steuern – Stichwort Wabengitter, Klappen, Tubus, etc…

Viele Anfänger stellen einfach eine Softbox auf und beleuchten dabei Hintergrund und Model im Vordergrund oft unkontrolliert.
Das mag zwar nett aussehen, es lässt sich aber soooo viel mehr daraus machen wenn man z.B. auf die Softbox ein Wabengitter montiert und durch geschickte Positionierung gleichzeitig spannendes Licht im Gesicht der portraitierten Person schafft UND am Hintergund einen Hell-Dunkel-Verlauf zaubert – somit entstehen gute Kontraste zwischen Person und Hintergrund und die Person wird optisch vom Hintergrund ‘getrennt’.

Fazit: Lerne mit einem Licht umzugehen und du meisterst auch aufwändigere Licht-Settings

Links: Studio-Einsteigerkurs